Auf Mozarts Spuren


ITALIA NORD
Norditalien im Geiste Mozarts

 

MOZARTS AUFENTHALTE IN ITALIEN

Italien bedeutet im 18. Jahrhundert für den Reisenden Sonne, Farbenpracht, üppige Gärten, betörende Düfte, fürstliche Höfe, rauschende Feste, Architektur Musik und Malerei von berühmten Künstlern. Italien stellt aber auch vor J.Winkelmanns Griechenland-Kult zumindest in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts und für politisch interessierte deutsche Reisende auch die (absolutismus-) kritische, republikanische Idee dar. Dreimal bereist W.A. Mozart mit seinem Vater Leopold Italien: 1769 bis 1771, 1771 und 1772/73. Dieses Land bringt Mozart eine Vielzahl von (Er-)Kenntnissen und Ideen und beeinflusst seinen Kunstgeschmack in vielfältiger Weise. Während seiner Aufenthalte entstehen unter anderem die so genannten Mailänder Opern (Ascanio in Alba, Mitridate Re di Ponto, Lucio Silla). Als Musiker wird er von der "Accademia Filarmonica di Bologna" und von der Veroneser Akademie anerkannt. Der Papst verleiht ihm den Orden vom Goldenen Sporn. Längere Aufenthalte führen ihn unter anderem nach Bologna, Milano, Verona und Roma. Mozart besucht insgesamt 51 Städte und Orte und hinterlässt dort seine Spuren.

MOZART STÄDTE UND REGIONEN:
Ala - Ancona - Bologna - Bolzano - Bozzolo - Brescia - Bressanone - Campodazzo - Capua - Canonica - Caserta - Civita Castellana - Cremona - Egna - Firenze - Foligno - Forlì - Herculaneum - Imola - Lodi - Loreto - Marino - Mantova - Milano - Modena - Napoli - Parma - Padova - Peri - Pesaro - Piacenza - Pompeji - Pozzuoli - Rimini - Roma - Rovereto - San Martino/Napoli - Senigallia - Sessa Aurunca - Siena - Spoleto - Terni - Terracina - Torino - Trento - Venezia - Verona - Vicenza - Vipiteno - Viterbo - Regione Lombardia - Regione Toscana

Empfehlung Reisen Sie mit Mozart durch Norditalien
1. Tag Mailand
 
Info

2. Tag
Turin
 
Info

3. Tag
Cremona

4. Tag
Ala
 
Info
4. Tag Rovereto
 
Info
5. Tag
Bozen
 Info
6. Tag
Mailand
 Info
Dreimal reisten W.A. Mozart und sein Vater nach Italien und jedes Mal führte sie ihr Weg durch Oberitalien in die reiche Lombardei nach Mailand und retour. 1769 bis 1771, 1771 und 1772/73. Damals entstand in Lodi Mozarts erstes Streichquartett (KV 80) und in Mailand schrieb er die KVs: 73b, 73c, 73d, 73e, 73q, 73i?, 74, 74a, 74b, 77, 78, 84, 87, 88, 96?, 98?, 112, 113, 120, 143, 156,157, 158, 159, 160, 163, 165, 198.
Besonders bekannt wurde er durch die drei "Mailänder Opern" (Ascanio in Alba, Mitridate Re di Ponto, Lucio Silla), die er im Auftrag der Stadt schrieb.

Einmalig war die Begeisterung und Gastfreundschaft mit der die beiden Reisenden in den Städten aufgenommen wurden. Erkennbar auch an der Häufigkeit der Besuche: Sieben mal verweilten sie in Verona, wo das berühmte Mozartbild (von dalla Rosa oder Cignaroli) angefertigt wurde, sechs mal in Rovereto, wo Wolfgang sein erstes Konzert auf Italienischem Boden gab. In der Seidenstadt Ala, bei den Brüdern Pizzini waren sie viermal zu Gast und schließlich dreimal, jedes Mal auf der Hinreise verweilte man in Bozen. Hier schrieb Wolfgang sein zweites Streichquartett KV 155.
 


«back